Registrierung
MaledivenTraum Forum

MaledivenTraum Forum » Reisen » Sonstige Reiseberichte » Island - Der Rückzug der Magie » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Island - Der Rückzug der Magie
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Heike Heike ist weiblich
Inselbesitzer


images/avatars/avatar-645.jpg
meine Galerie (22)


Dabei seit: 23.04.2004
Beiträge: 2.203
Besuchte Resorts: Vakaru, Medhufushi, Helengeli
Herkunft: Lahn-Dill-Bergland, Hessen

Island - Der Rückzug der Magie 02.10.2017 12:29 [OPTIONEN] [TOP] [DOWN]

Mein Reisebericht zu meinem 13-tägigen Islandbesucht ist gar keiner, sondern eher das schriftliche Verarbeiten von angestauten Gefühlen und Emotionen.
Und ich beginne dort, wo meine Reise bereits kurz vor ihrem Ende steht. Keine 48 Stunden vorm Rückflug auf einem Friedhof.
Genauer gesagt am Friedhof der berühmten Black Church in Bú ir. Es ist mein zwölfter Tag in Island und die Halbinsel Snæfellsnes die letzte Station unserer Fotoreise. Aber vielleicht hole ich doch etwas weiter aus:
Ich war darauf vorbereitet, dass Island kein wildromantisches und einsames Reiseland mehr ist, sondern das Ziel von sehr vielen Touristen. Wir vermieden absichtlich die Hauptreisezeit und flogen daher im September.
Island ist 103.000 Quadratkilometer groß und hat 340.000 Einwohner, von denen ca. 60 % in der Hauptstadt leben.
2016 besuchten 1,7 Mio. Touristen die Insel, Tendenz steigend. Durchschnittlich befinden sich ständig ca. 30.000 Urlauber in Island. Jeder Zehnte ist also ein Tourist. Und die Touristen konzentrieren sich überwiegend auf die Highlights entlang der Ringstraße. Die Ringstraße führt einmal um die ganze Insel herum und die überwiegende Zahl der „Attraktionen“ liegt verkehrsgünstig direkt an oder unweit dieser Straße. Fährt man mit dem Auto durch Island, kommt es einem tatsächlich fast unberührt und einsam vor. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem man den Parkplatz an einem der wunderschönen Wasserfälle oder ähnlicher Naturspektakel erreicht. Dort bekommt man tagsüber kaum einen Parkplatz. Neben unzähligen Mietwagen, stehen dort auch große Reisebusse, die Massen an Touristen ausspucken.
Statt unberührter Natur gibt es Souvenirläden, Cafés und Hot-Dog-Stände. Die Touristenscharen bewegen sich über befestige und abgegrenzte Wege. An den Standpunkten mit der besten Aussicht verdichtet sich die Menschenmasse, es werden Smartphones und Selfiesticks gezückt. Es wird fotografiert und gepost, um ein möglichst spektakuläres Foto zu machen. Für Instagram- oder Facebook riskiert der ein oder andere bei ziemlich dämlichen Aktionen auch schon mal sein Leben. Da werden Geländer überklettert, um möglichst nahe der Abbruchkante zu stehen oder die Füße über dem Abgrund baumeln zu lassen.

Wir als Hobby-Fotografen versuchen natürlich dem Rummel zu entgehen und sind meist vor Sonnenaufgang mit Kamera und Stativ an den Fotospots. Fotospot. Das hat für mich, wenn es um Natur geht einen mehr als fahlen Beigeschmack. Es rumort in mir. Und das wage Gefühl in meinem Bauch, dass etwas nicht stimmt, wird mit jedem Touristenmagneten, den wir besuchen stärker. Klar, oberflächlich weiß ich natürlich, dass mir dieser ganze Rummel nichts ist, dass ich lieber allein draußen bin, Ruhe um mich habe und den Lauten der Natur zuhören kann.
Aber es ist mehr als das. Doch ich kann es nicht wirklich greifen oder in Worte fassen.

Was hat es nun mit dem eingangs erwähnten Friedhof auf sich? Genau dort, am vorletzten Tag der Reise, werden aus dem unguten Gefühl klare Worte. Erst die eines Schafes und nur Augenblicke später bilden sich die Worte in meinem Kopf und ich weiß, was hier nicht stimmt.
Ok, ich schätze, das muss ich erklären: Wir kommen mit dem Auto bei der Black Church in Bú ir an. Es handelt sich um eine der ältesten Holzkirchen von Island, mit angrenzendem Friedhof und umlaufender Steinmauer. Ein sehr beliebtes Fotomotiv. Vorzugsweise bei dramatischen Wolken und mit Weitwinkelobjektiv. Den perfekten Blickwinkel hat man vom Friedhof aus.
Eigentlich hatte ich mich auf dieses Motiv gefreut, doch beim Aussteigen möchte ich meine Kamera am liebsten im Auto lassen. „Es ist eine Kirche“ denke ich, kein Kunstobjekt, das fotografiert werden sollte. Einige Fotografen sind bereits fleißig von allen Seiten aus am Fotografieren. Zwar nehme ich die Kamera dann doch mit aus dem Auto, umrunde die Steinmauer jedoch ohne Bilder zu machen. Mir kommt das alles falsch vor. Während ich noch versuche meine Gefühle zu ergründen, höre ich nicht weit entfernt ein Schaf blöken. Und dann kommt es auch schon angetrabt. Einmal an der Mauer entlang und mit einem kraftvollen Sprung hinauf. Dort steht es einige Augenblicke erhobenen Hauptes, um dann auf der anderen Seite der Mauer wieder herunter zu springen. Und nun steht es blökend auf dem Friedhof. Rational betrachtet, weiß ich, dass es seine Herde verloren hat und nach ihr ruft. Doch mir kommt es so vor, als ob es uns anklagt. „Das ist eine Kirche“ ruft es den Fotografen zu. „Ein heiliger und kraftvoller Ort“. Ihr solltet demütig sein, anstatt dort emotionslos zu stehen, eure Kameras zu zücken und nach dem besten Blickwinkel zu suchen.
Und da weiß ich es; kann das Gefühl endlich greifen.
Ich liebe die Natur, bin fasziniert von ihrer Vielfalt und Schönheit. Von der Kraft und der Magie, die ihr inne wohnt. Ich sehe die Natur und all die besonderen und magischen Orte nicht nur mit den Augen, sondern auch mit meinem Herzen. Das, was ich sehe, will ich durch meine Fotos vermitteln. Will dem Betrachter zeigen was ich sehe und die Augen und Herzen der Menschen für die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur und unserer Mutter Erde öffnen. Damit möglichst vielen Menschen bewusst wird, wie wichtig es ist die Natur und alle Lebewesen zu schützen.
Ich sehe das Besondere oft in kleinen Details; spüre, dass die Magie an manchen Orten stärker ist als an anderen. Und gerade die Orte an denen sich die Touristen tummeln, sind es, an denen die Magie vor einigen Jahren wohl noch besonders groß war.
Island ist ein Land, in dem die Menschen noch an Magie glauben. Die Existenz von Elfen wird vom Großteil der Bevölkerung für möglich angesehen. Straßen und Häuser werden um Felsen herum gebaut, von denen man glaubt, dass dort Elfen leben.
Island ist ein Land voller Magie. Doch ich habe das Gefühl, dass sich die Magie zurückzieht. Nur an wenigen Orten kann ich sie spüren. Mir scheint, dass mit jedem gemachten Foto, egal ob mit professioneller Spiegelreflexkamera oder Smartphone, ein Stück der Magie abgetragen wird. Wie bei einem Aufkleber, den man abzieht und dabei ein Stück vom Untergrund mit entfernt. Die Magie wird abgezogen, Stück für Stück. Und was noch an Magie vorhanden ist, zieht die Erde zurück, um sich zu schützen, um ihre Kraft zu bewahren. Die zauberhafte Kraft ist noch da. Im Untergrund und an den Orten, die nicht so einfach zu erreichen sind. Dort, wo sich keine Touristen tummeln; wo nicht ständig fotografiert und gegafft wird, ohne ein offenes Herz für die tieferliegende Schönheit zu haben.
Ich bin sehr nachdenklich. Und auch, wenn ich der Natur und allen besuchten Orten in Island mit Respekt begegnet bin, werde ich das Gefühl nicht los, dass ich genau das Gegenteil von dem tue, was mir eigentlich wichtig ist. Statt die Natur zu schützen und meine Mitmenschen für ihre Schönheit und Einzigartigkeit zu sensibilisieren, trage ich dazu bei ihr die Magie abzusaugen. Ich laufe mit all den anderen auf vorgegebenen Pfaden um die „Attraktionen“ herum, fotografiere und lasse mich in leuchtend roter Jacke vor Wasserfällen ablichten.
Nur an wenigen Orten kann ich die Magie spüren. Das sind die Orte, an denen ich allein bin. Allein mit der Natur, allein mit den Elfen. Ich genieße diese Momente, lächle und in meinen Augenwinkeln glitzern Tränen.

Nun bin ich seit zwei Tagen zurück in Deutschland. Die gemachten Fotos schlummern in der Kamera. Ich werde das Gefühl nicht los, Mutter Erde, die Natur und die Elfen zu verraten. Es ist ein Schatz, der bewahrt werden muss. Wie könnte ich diesen Schatz für ein paar Likes auf Facebook oder Instagram verkaufen? Der Gedanke blitzt auf, ob ich nicht einfach die Speicherkarten löschen sollte. Aber das bringe ich dann doch nicht übers Herz.
Und so schreibe ich diesen Bericht, in der Hoffnung, mich mit meinen Gefühlen zu versöhnen. Ob jemand versteht, was ich hier schreibe? Viele werden wohl gar nicht bis hier hin lesen und wenn doch, vielleicht mit dem Kopf schütteln.
Ich jedoch, werde dieses Schaf am Friedhof in Bú ir niemals vergessen. Ein Schaf, das die Worte gefunden hat, die mir fehlten.
Die Natur und ihre Magie lässt sich eben nicht in Hashtags und Facebook-Fotos fassen. Der Natur und ihrer einzigartigen Schönheit muss man sich öffnen. Fernab von Touristenrummel und befestigten Wegen. Am besten allein und in aller Stille.
Was nun aus meinen Fotos wird fragst du? Das ein oder andere werde ich wohl zeigen. In der Hoffnung damit keinen weiteren Schaden anzurichten, sondern vielleicht doch für den Schutz der Natur zu appellieren.
Wenn ich an Island zurückdenke, möchte ich auf keinen Fall versäumen seine Bewohner zu erwähnen. Denn nicht nur das Land als solches ist etwas Besonders, sondern auch die Isländer sind außergewöhnlich. Noch nirgendwo sonst, sind mir Menschen begegnet, die durchweg so offen, freundlich und herzlich waren. Ich glaube Oberflächlichkeit ist etwas, das man in Island nicht kennt. Die Isländer strahlen Lebensfreude und Vertrauen aus. Vertrauen in sich, Vertrauen in Island und Vertrauen in die Natur.
Ein Volk, von dem wohl viele Nationen etwas lernen können.
Und so werde auch ich vertrauen: in meine Intuition und darauf, das Richtige aus meinen Fotos zu machen und die richtigen Worte zu den Bildern zu finden.
Und ich hoffe in Island wird man einen Weg finden die Magie trotz Tourismus zu bewahren. Denn auch in Island gibt es kritische Stimmen, obwohl man natürlich dankbar für den Tourismus ist, der dem Land aus der Krise geholfen hat. Hoffen wir, dass sich nicht eine Krise ganz anderer Art anbahnt.


auch hier auf Facebook zu lesen

__________________
Heike

Troll Troll ist männlich
Atoll-Manager


images/avatars/avatar-644.gif
meine Galerie (367)


Dabei seit: 21.12.2003
Beiträge: 8.639
Besuchte Resorts: Ari Beach, Bandos, Eriyadu, Ellaidhoo, Embudu, Ihuru, Komandoo, 2 x Helengeli, Reethi Beach, Angaga, Veligandu Island, 2 x Vakarufalhi, Fihalhohi, Lily Beach, Thulhagiri, Dhonveli, Royal Island und Safari Island
Herkunft: Deutschland

02.10.2017 12:48 [OPTIONEN] [TOP] [DOWN]

pffff .... langer text ... und ja, ich habe ihn wirklick komplett gelesen. ich verstehe aber nicht warum du die gemachten bilder löschen oder auch nicht veröffentlichen möchtest? man kann auch mit gut gemachten fotos deine in textform ausgedrückten gefühle und gedankengänge darstellen. das ist meiner meinung nach nämlich die wahre kunst der fotografie.

__________________
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich zur Belustigung der Foren-Teilnehmer!

Heike Heike ist weiblich
Inselbesitzer


images/avatars/avatar-645.jpg
meine Galerie (22)


Dabei seit: 23.04.2004
Beiträge: 2.203
Besuchte Resorts: Vakaru, Medhufushi, Helengeli
Herkunft: Lahn-Dill-Bergland, Hessen

Themenstarter Thema begonnen von Heike
02.10.2017 13:24 [OPTIONEN] [TOP] [DOWN]

Zitat:
Original von Troll
pffff .... langer text ... und ja, ich habe ihn wirklick komplett gelesen. ich verstehe aber nicht warum du die gemachten bilder löschen oder auch nicht veröffentlichen möchtest? man kann auch mit gut gemachten fotos deine in textform ausgedrückten gefühle und gedankengänge darstellen. das ist meiner meinung nach nämlich die wahre kunst der fotografie.


Ich habe doch geschrieben, dass ich Fotos veröffentlichen werde und sie nicht lösche. Es fühlte sich einfach nicht richtig an, als einer von 2 Millionen Touristen dort zu stehen und "Abziehbilder" von der wunderschönen Natur zu machen. Der Tourismus verändert Island. Das Land und die Natur.
Diese Gedankengänge lassen sich wohl schwerlich mit einem Foto transportieren. Auf den Fotos wird man überwiegend einsame Landschaften und die Kraft der Natur sehen. Nicht die Menschenmassen, die sich dort drängeln und Selfies machen.
Die ganzen Touristen werden ja nur durch Fotos von schönen Landschaften angelockt. Mit Fotos aus heimischen Wäldern fühle ich mich aktuell einfach wesentlich wohler. Es ist schwer das in Worte zu fassen.

__________________
Heike

Penguin Penguin ist männlich
Inselbesitzer


images/avatars/avatar-80.jpg



Dabei seit: 29.12.2003
Beiträge: 8.716
Besuchte Resorts: Ne Menge ! Aber da meine letzten LAP s Malediven nix abgewinnen konten, war das letzte Reethi Raa, vor Jahren.Davor:Fiha Llohi. Davor Full Moon usw usw
Herkunft: Trinidad & Hamburg

03.10.2017 12:47 [OPTIONEN] [TOP] [DOWN]

Ich bekenne mich schuldig. Ich bin einer derjenigen, der den Massentourismus exerziert, indem er Massen von Touristen durch die schönsten Landschaften der Welt dirigiert. (Island war auch schon dabai) Und Gedanken dieser Art habe ich mir von Anfang an gemacht, und mache ich mir immer noch. Aber die Idee, die schönsten Gegenden der Welt für jeden Zugang zu sperren (Es gibt schon eine ganze Menge Orte, Inseln, Nationalparks, wo auser ein paar Rangern im Jahr NIEMAND einen Fuss hinsetzen darf, und es wird teilweise streng überwacht) scheint mir genauso fraglich, wie Millionen daran teilhaben zu lassen. Jeden halt auf seine Art, und in der Gesellschaft die er/sie bevorzugt, oder sich leisten kann Oder die Zahlen strikt begrenzen (wie z.B. Galapagos, und damit automatisch eine elitäre Auswahl erzwinge, meist finanzieller Art: Gibts Du pro Tag mindestens 400 Dollar aus darfst Du rein. Wenn nicht CIAO ) Mir fällt keine faire Lösung ein

__________________


Heike Heike ist weiblich
Inselbesitzer


images/avatars/avatar-645.jpg
meine Galerie (22)


Dabei seit: 23.04.2004
Beiträge: 2.203
Besuchte Resorts: Vakaru, Medhufushi, Helengeli
Herkunft: Lahn-Dill-Bergland, Hessen

Themenstarter Thema begonnen von Heike
04.10.2017 08:34 [OPTIONEN] [TOP] [DOWN]

Hallo Penguin,

nein, eine Lösung für das Problem habe ich leider auch nicht.
Und "Schuld" trägt ja quasi jeder, der Urlaub irgendwo macht.
Wichtig finde ich, dass das Problem überhaupt erkannt wird und jeder auch sein eigenes Verhalten hinterfragt.

LG

__________________
Heike

Penguin Penguin ist männlich
Inselbesitzer


images/avatars/avatar-80.jpg



Dabei seit: 29.12.2003
Beiträge: 8.716
Besuchte Resorts: Ne Menge ! Aber da meine letzten LAP s Malediven nix abgewinnen konten, war das letzte Reethi Raa, vor Jahren.Davor:Fiha Llohi. Davor Full Moon usw usw
Herkunft: Trinidad & Hamburg

05.10.2017 19:52 [OPTIONEN] [TOP] [DOWN]

Die "Ausbeutermentalität" lässt sich kaum unterdrücken. Nicht nur bei dem einzelnen Touristen: "Ich hab schliesslich dafür bezahlt, also steht mir das zu" - was auch immer -
Da gibts unglaubliche Vorstellungen und Forderungen.

Aber auch bei den Organisatoren, die sich einen Teufel darum scheren, was sie alles kaputtmachen. Solange die Aktionäre zufrieden sind.
Und viele Länder fühlen sich hilflos, weil sie oft gegen die Unvernunft ihrer eigenen Bürger kämpfen müssen.

Mich persönlich ärgert in letzter Zeit eine bestimmte Nische: Unmengen an Campmobilen mit oft riesigen Ausmassen preschen in den letzten Winkel des letzten Waldes, hinterlassen Spuren wie eine Panzerarmee, parken an den unmöglichsten Stellen mitten in den Kurven sowieso schon sehr enger Pass- und Serpentinen-Strassen und gehen stundenlang wandern.
Sie fahren an die besten Aussichtspunkte heran, parken direkt an der Kante, zum Übernachten, obwohl die Gegend für jegliche Fahrzeuge gesperrt, und nur für Wanderer vorgesehen ist.

__________________


Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen

Ähnliche Themen
Thread Gestartet Hits Antworten Letzte Antwort
Alles Gute der_riesenschnauzer (Forum: Geburtstagskinder)   02.12.2017 02:50 von MaledivenTraum   38 0   02.12.2017 02:50 von MaledivenTraum  
Which island in Maldives for a land based surf trip? (Forum: Sonstige Reiseberichte)   27.11.2017 09:50 von jensenbreck   123 2   27.11.2017 17:11 von Troll  
Alles Gute Suchender (Forum: Geburtstagskinder)   10.11.2017 00:16 von MaledivenTraum   41 0   10.11.2017 00:16 von MaledivenTraum  
Alles Gute Sun Island Urlauberin (Forum: Geburtstagskinder)   09.11.2017 06:26 von MaledivenTraum   50 0   09.11.2017 06:26 von MaledivenTraum  
Schnorcheln in der Unterwasserwelt (Forum: Unterwasserwelt, Tauchen & Schnorcheln)   05.09.2013 08:44 von Inglorious   5.323 12   16.10.2017 11:26 von KevinAdam  

MaledivenTraum Forum » Reisen » Sonstige Reiseberichte » Island - Der Rückzug der Magie

Views heute: 11.960 | Views gestern: 18.408 | Views gesamt: 127.067.883


© • www.malediventraum.deforum.malediventraum.deSitemapRSS - MaledivenTraum Themen in Deinem News-Reader
Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH
DB: 0.001s | DB-Abfragen: 77 | Gesamt: 0.792s | PHP: 99.87% | SQL: 0.13%
SmiliesRadiowww.travel-photos.euMaledivenTraum YouTube Channel