MaledivenTraum Forum (http://forum.malediventraum.de/index.php)
- Reisen (http://forum.malediventraum.de/board.php?boardid=22)
-- Malediven Reiseberichte (http://forum.malediventraum.de/board.php?boardid=26)
--- Reisebericht: Madoogali vom 15.09. bis 29.09.2011 (http://forum.malediventraum.de/thread.php?threadid=23935)


Posted by Thym1959 on 06.10.2011 at21:51:

Text Reisebericht: Madoogali vom 15.09. bis 29.09.2011

Reisebericht Madoogali, 15.09. bis 29.09.2011

Nach pünktlicher Landung mit Condor bei bestem Wetter mit strahlendem Sonnenschein, was sich während unseres kompletten Aufenthaltes nicht ändern sollte, ging es recht zügig mit den Einreiseformalitäten und Entgegennahme des Gepäcks. Am MAT-Schalter gab es dann eine kleine Premiere, wir mussten erstmals 4 $ pro KG Übergepäck (alles über 50 KG einschl. Handgepäck) löhnen. Das steht zwar schon Ewigkeiten so auf deren Homepage, wurde aber noch nie so bei uns praktiziert. Nach ca. 90 Minuten Wartezeit am Wasserfliegerterminal flogen wir dann zu unserer Insel. Als Ausgleich zur von uns gezahlten Übergepäckrate wurden auch 2 Gepäckstücke nicht mitgenommen und erst am Abend angeliefert.


Insel
Der Wasserflieger landete in der Lagune auf der Süd(west)seite, und das ist nicht unbedingt die Schokoladenseite der Insel. Der erste Anblick war also auf die Hafeneinfahrt mit teils bröseligem Betonmauern, kaum Strand auf der ganzen Süd(west)seite und tote Korallenskelette bis direkt an den Strand, sowie ein paar Sandsäcke. Glücklicherweise ist der Rest der Insel aber richtig schön. Die Insel ist sehr gepflegt und sauber mit vielen Palmen, in der Inselmitte dschungelartig bewachsen. Es gibt bis auf die Betonmauern am Hafen keine Wellenbrecher oder sonstige Befestigungen um die Insel. Wasserbungis gibt es bisher keine.


Bungi
Die von außen nett anzuschauende Einzelbungis mit Palmenblattdächern sind kaum versetzt über die Insel verteilt. Durch das prächtig vorhandene Grünzeugs vor den Bungis ist der direkte Blick auf das Meer meist nur sehr eingeschränkt möglich. Es gibt kleine Durchgänge vom Bungi durch das Grünzeugs zum Strand, wer Schatten sucht, muss sich dort hin legen. Die meisten Bungis haben ihren „eigenen“ Durchgang, jedoch eben leider nicht alle und man muss sich dann teilweise einen Durchgang mit dem Nachbarbungi teilen. Zu jedem Bungi gehören mindestens 2 nummerierte Liegen, die sind zwar leicht, aber nicht unbedingt die stabilsten. Die Bungis haben 2 Eingänge, einen mit Fußwaschgelegenheit draußen zum Vorraum des Bungis direkt vor dem Bad und einen von der Terrasse zum Schlafraum. Auf der Terrasse gibt es eine kleine gepolsterte Holzliege, eine kleine gepolsterte Bank und einen kleinen Tisch. Die Bungis sind recht geräumig, architektonisch nicht unbedingt die schönsten und modernsten, aber zweckmäßig mit allem ausgestattet was wichtig ist. Genügend Stauraum, Minibar, elektronisch regelbare Klimaanlage, Wasserkocher und Fön sind vorhanden, Safe gibt es nicht (kostenlos an der Rezeption vorhanden). Das nicht offene Badezimmer ist recht winzig und schon „sehr“ zweckmäßig, aber auch in Ordnung.


Strand
Der Strand ist z.Z. bis Nr. 30 mit wenigen Einschränkungen bei den ersten ca. 10 Bungis (dort ist eine wenig störende Korallenplatte sichtbar) sehr schön, ab Nr. 31 ist bei Flut kein Strand mehr vorhanden und wie schon oben beschrieben, Korallenschrott bis an den Strand. Da die Korallen fast überall sehr nahe an den Strand kommen, ist das schwimmen bei Ebbe meist nur eingeschränkt möglich.


Allgemeines
Es gibt ein gefliestes Resti wo die Tische arg eng beieinander stehen, davor die geflieste Bar (plus kleine Holzterrasse), Rezeption und Shop.

Zusätzlich noch das Veli Cafe zwischen den 2 vorhandenen Stegen mit großer Holzterrasse und fast ohne Sonnenschutz. Dort werden ab ca. 19 Uhr die Fischabfälle verfüttert, wir zählten bis zu 14 hungrige und teils stattliche Ammenhaie.

WLAN kann im Rezeptionsbereich oder im Veli Cafe empfangen werden.

Weiterhin gibt es ein Spa, Wassersportcenter und eine Tauchschule.

Eine überdachte Fläche für eine Tischtennisplatte (so wurde es uns jedenfalls gesagt) wird neben dem Resti gerade hergerichtet.

Viel mehr zum Zeitvertreib gibt es nicht, Animation hat’s keine, es wurden mal Unterwasserfilme gezeigt und einmal Bodu Beru.

Das Personal (Kellner, Roomboy) ist sehr freundlich und flott, da gibt es nichts auszusetzen.

Die Gäste kamen größtenteils aus dem deutschsprechenden und russischen Raum, am vorletzten Tag sind über 30 Chinesen angereist.

Scheinbar gibt es auf der Insel kein stechendes Insekt, dass mindestens einen von uns nicht erwischt hat. Man hat selten Moskitos gesehen, es müsste also was anderes gewesen sein. Das lästige Viehzeugs könnte man seitens der Inselleitung öfter mal dezimieren.

Zur beispielhaften Preisorientierung kostet
1 Flasche Trinkwasser (1,5 Ltr.) 4,50 $,
Glas Wein (0,1 Ltr.) 5 $,
Cappuccino/Presso 3 $,
Softdrink (0,3 oder 0,25 Ltr.) 4,50 $.
jeweils zzgl. 3,5 % Steuer und 10 % Service-Charge


Essen
Das Essen gehört nach unserem Empfinden leider zu den Minuspunkten der Insel. Geschmacklich geht es ja gerade noch, aber wenig Auswahl, kaum Abwechslung, meist nur lauwarm, gutes Gebiss bei Fleisch unbedingt notwendig. Für Vegetarier wird die geringe Auswahl noch schlimmer empfunden. Man geht nur ins Resti um nicht zu verhungern, Spass am Essen hatten wir keinen. Zum Glück gibt es viel Nudeln und Pizza, sonst wäre unser Urteil wohl noch schlechter ausgefallen.


Hausriff
Im Vorfeld wurde in manchen Berichten das Hausriff über den großen Klee gelobt und so war die Erwartungshaltung entsprechend groß. Taucherisch war der erste Tauchgang jedoch so enttäuschend, dass es auch der letzte dort war. Das ist zwar fürs tauchen nicht unbedingt repräsentativ für das komplette Hausriff, jedoch konnte man auch beim schnorcheln deutlich sehen, dass die Korallen fast nie weit in die Tiefe wachsen. Normalerweise kann das Tauchen am Hausriff nur in Begleitung der Basis durchgeführt werden, es gab aber auch Ausnahmen.


Schnorcheln am Hausriff
Zum schnorcheln gibt es einen Eingang bei Bungi 5 und am Hafen. Man schnochelt vom Eingang Bungi 5 rechts herum bis zum Hafen. Nach links soll nicht so weit geschnorchelt werden, auch nicht viel weiter über den Hafen hinaus.

Korallentechnisch ist das Hausriff außen zwischen Bungi 5 und ca. 30 ganz ordentlich, mit vielen großen und weitgehend intakten Tischkorallen, aber durchsetzt mit Beschädigungen, die noch von der Korallenbleiche herrühren. Von Bungi 30 bis Hafen (und ein bisschen weiter) werden die Korallen immer schrottiger bis hin zur teilweisen Geröllhalde.

Fischmäßig ist das Hausriff je nach Tageszeit auch ganz anständig, man sieht die übliche Fische, Schildkröten, Muränen usw., aber nicht unbedingt mehr Arten als bei anderen Hausriffen. So etwa auf Höhe von Bungi 25 waren oft ein Makrelenschwarm und ein paar kleine Riffhaie auf der Jagd. Ist ganz „interessant“ wenn man dann gerade zur richtigen Zeit dort ist und mittendrin sitzt.

Das alles soll jetzt relativiert verstanden werden. Das Hausriff gehört sicherlich nicht zu den schlechten der Malediven, aber sooo dolle wie es manchmal beschrieben wurde, ist es jetzt gerade mal auch nicht.


Tauchschule
Das wenige Gute zuerst:
- das Boot ist riesig
- es waren nie mehr als 5 Taucher an Bord
- es ist auch für nur einen Taucher ausgefahren worden
- um das Equipment kümmert sich die Basis, sie wäscht es auch aus
- alle guten Spots wurden angefahren, Wünsche wurden selbstverständlich erfüllt

Facts in Bezug auf die Tauchsicherheit:
- es wurden keine Bojen ausgegeben
- es wurde nicht erklärt wo auf dem Boot welches Rettungsequipment (Sauerstoff, Erste Hilfe…..) vorhanden ist
- keine Buddyeinteilung, jeder war auf sich alleine gestellt
- kein Nitrox bei langen tiefen Tauchgängen, nicht jeder Compi hat das ohne Deko mitgemacht
- Strömungs-Check fand fast nie statt
- Sehr dürftiges, manchmal gar kein Briefing
- der Guide „verlor“ öfters mal seine Schäfchen

Die Organisation ist grundsätzlich so, dass ein Guide vortaucht und erwartet wird, dass der Rest bedingungslos folgt, egal bei welchem Tempo. Wenn man mal was anschauen oder fotografieren wollte, war das kleine Rudel schon außer Sichtweite.
Normalerweise finden am Morgen 2 Tauchgänge statt (Abfahrt 8:30 Uhr) und am Nachmittag nur einer (Abfahrt 15:00 Uhr). In der 1. Woche wurden keine 2-Tank-Dives gemacht. Wenn ein 2-Tank-TG gemacht wurde, war der 2. Tauchgang nach 45 Minuten beendet, vollkommen unabhängig davon, wie lange der 1. Tauchgang gedauert hat. Rückkehr zur Insel war dann zwischen 12:15 und 13:00 Uhr.

Die Bootscrew wie auch die Guides sind alle lieb und zuvorkommend, aber waren wohl sehr unerfahren im Tauchgebiet. Die meisten Tauchplätze konnten nur mit GPS gefunden werden. Die Guides konnten meist nicht sagen, was man dann wo sehen kann. Bei allen Tauchgängen mit sehr heftiger Strömung wurden wir falsch abgesetzt (falsche Seite oder im Strömungsschatten). Sogar beim Fesdu-Wrack sind wir ca. 10 Minuten in einer Tiefe von 25 Meter im Blauwasser rumgedümpelt, bis es gefunden wurde. Das wird sich mit der Zeit sicher bessern, nur zahlen muss der Gast das Gleiche.

Auf die Tauch- und Bootspreise wird nicht nur die neue Steuer erhoben, sondern auch eine 10 %ige Servicecharge.


Unser subjektives Fazit
Madoogali ist keine Luxusinsel und hat kleinere Schwächen, die Inseloptik sowie das stets freundliche und bemühte Personal lassen das meiste aber vollkommen vergessen. Letztlich genießt bei uns das Essen und eine halbwegs ordentliche Tauchbasis aber eine so hohe Priorität, dass wir diese Insel in diesem Zustand nicht mehr besuchen werden. Denjenigen die nicht tauchen und keine besonderen Ansprüche an das Essen stellen, könnten wir die Insel jedoch bedenkenlos weiterempfehlen.


Anmerkung
Leider ist unser Rückflug ausgefallen bzw. wurde erst am nächsten Tag durchgeführt. So haben wir dann mal das Flughafenhotel auf Hulule kennenlernen dürfen, für welches wir bestimmt keinen Reisebericht schreiben werden. Man hat nichts versäumt, wenn man es nicht kennenlernt.



Posted by Sylvie on 06.10.2011 at22:31:

 

Hi, vielen Dank für den Ausführlichen Reisebericht, nach dem ich diese Insel eher nicht in meine Favoritenliste für einen Tauchurlaub nehmen werde. Die Tauchschule scheint ja wirklich nicht das Gelbe vom Ei zu sein. Hast Du, ausser den angefütterten Ammenhaie, wenigstens was anständiges vor die Maske gekriegt?
Grüssli
Sylvie



Posted by Troll on 07.10.2011 at02:52:

 

Danke für den RB.



Posted by Warmduscherin on 07.10.2011 at08:28:

 

Hallo lieber Thym,

vielen Dank für den RB Augenzwinkern

Weißt Du ob auch alle anderen Gäste...die z.B. vor oder nach Euch geflogen sind, auch das Übergepäck bezahlen mußtet????
Das kann ja dann wirklich sehr teuer werden....

Liebe Grüße
WD



Posted by malibu on 07.10.2011 at08:51:

 

Danke Thym, für den ausführlichen Bericht !

na wenigstens war das Wetter doch ok...



ich glaub, die Insel lass ich aus großes Grinsen

LG



Posted by ennasus on 07.10.2011 at09:03:

 

Immer wieder schön einen RB zu lesen. Vielen Dank.
In die engere Wahl kommt diese Insel jedoch nicht.



Posted by Antjes on 07.10.2011 at11:18:

 

Hai Thym,
da bin ich aber froh, daß wir uns für 2012 schon für "altbewährtes" entschieden haben. Man kann natürlich Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, aber bei uns steht nun mal das Tauchen an 1. Stelle, da machen wir gerne mal Abstriche beim Komfort.

Aber im Prinzip bestätigst du ja mit deinem Bericht nur, was schon alles über die Tauchbasis geschrieben wurde.

Kein Strömungs-Check - super. Und dann immer in der Horde einem Guide hinterher, der sowieso nicht auf einen wartet - oje. Da haben Fotografen schlechte Karten.

Es ist sehr schade, die Insel hat ja eine sehr gute Lage, aber ich glaube, die würde uns auch nicht gefallen.

Augen rollen

P.S. Das mit dem Fesdu-Wrack ist uns mit der Velidhu-Crew auch schon 2x passiert, da hatte ich auch einen ziemlichen Hals. Das scheint ziemlich schwierig zu orten sein. Wir sind auch etwa 15 Minuten bei Strömung im Blauwasser rumgepaddelt, bis wir dann irgendwas gesehen haben.



Posted by perfecttime on 07.10.2011 at12:53:

 

Danke Thym, für diesen ausführlichen Reisebericht und ich bin froh das es dieses Jahr nicht diese Insel geworden ist, die reichlich empfohlen wurde, da wäre ich glaube ich arg enttäuscht gewesen unglücklich



Posted by Storm on 07.10.2011 at14:43:

 

Schön einen so ausführlichen RB zu lesen. Danke. Aber ganz klar, meine Insel wäre das nicht denn gutes Essen gehört in den Ferien für mich unbedingt dazu Augenzwinkern

Grüssli



Posted by Thym1959 on 07.10.2011 at16:37:

 

@all
Bitte, bitte, gerne geschehen.

Die Insel scheint ja auf Grund meines Berichtes ziemlich schlecht rübergekommen zu sein. Wollte ich so eigentlich nicht, weil sie wirklich schön ist und die zweckmäßige Inneneinrichtung der Bungis ist wirklich nicht schlimm. Hat sogar ein TV (ohne deutsche Welle), hab ich vergessen zu erwähnen.

@Sylvie
klar, am Maaya Thila und Angoti Thila (Hafza) gibt es immer noch graue Riffhaie, leider nicht sehr zahlreich. Dafür habe ich 3 Mantas gesehen, obwohl die dort zu der Zeit nicht sein sollen Freude
Im Gangehi-Cannel sind haufenweise Weißspitzenriffhaie an uns vorbeigedüst. Dort war die Strömung (einwärts) zwar ziemlich klar und es sollte einfach sein uns richtig abzusetzen. Es wurde also kein Strömungscheck gemacht und wir wurden zu weit vom Kanal abgesetzt und mussten erst mal 15 Mintuten kämpfen, bis uns endlich die Strömung erfasste und uns durch den Kanal gezogen hat. Da war die halbe Luft schon weg, ansonsten war das ein richtig geiler TG.

@Warmduscherin
alle Taucher mit denen ich gesprochen habe, haben auch 4 $ gelöhnt. Bei uns waren es 104 $, der Betrag lohnt sich schon mal erwähnt zu werden böse

@an die Taucher
meiner Meinung nach solltet ihr zum tauchen besser eine andere Insel aussuchen, jedenfalls solange die Basis von "Best-Dive" betrieben wird. Ich habe auch meist nichts gutes im Vorfeld gelesen und dachte so schlimm kann es gar nicht sein. Dann hat Murphys Gesetz voll zugeschlagen böse
Schade, die Tauchplätze sind ja nicht die schlechtesten!

@Antjes
ca. 20 Meter neben dem Fesdu-Wrack ist ein sehr schöner größerer Korallenblock. Man sollte, dort abgesetzt, das Wrack also leicht finden können!



Posted by Sylvie on 08.10.2011 at05:15:

 

quote:
Original von Thym1959
@all
Bitte, bitte, gerne geschehen.

Die Insel scheint ja auf Grund meines Berichtes ziemlich schlecht rübergekommen zu sein. Wollte ich so eigentlich nicht, weil sie wirklich schön ist und die zweckmäßige Inneneinrichtung der Bungis ist wirklich nicht schlimm. Hat sogar ein TV (ohne deutsche Welle), hab ich vergessen zu erwähnen.

@Sylvie
klar, am Maaya Thila und Angoti Thila (Hafza) gibt es immer noch graue Riffhaie, leider nicht sehr zahlreich. Dafür habe ich 3 Mantas gesehen, obwohl die dort zu der Zeit nicht sein sollen Freude
Im Gangehi-Cannel sind haufenweise Weißspitzenriffhaie an uns vorbeigedüst. Dort war die Strömung (einwärts) zwar ziemlich klar und es sollte einfach sein uns richtig abzusetzen. Es wurde also kein Strömungscheck gemacht und wir wurden zu weit vom Kanal abgesetzt und mussten erst mal 15 Mintuten kämpfen, bis uns endlich die Strömung erfasste und uns durch den Kanal gezogen hat. Da war die halbe Luft schon weg, ansonsten war das ein richtig geiler TG.

@Warmduscherin
alle Taucher mit denen ich gesprochen habe, haben auch 4 $ gelöhnt. Bei uns waren es 104 $, der Betrag lohnt sich schon mal erwähnt zu werden böse

@an die Taucher
meiner Meinung nach solltet ihr zum tauchen besser eine andere Insel aussuchen, jedenfalls solange die Basis von "Best-Dive" betrieben wird. Ich habe auch meist nichts gutes im Vorfeld gelesen und dachte so schlimm kann es gar nicht sein. Dann hat Murphys Gesetz voll zugeschlagen böse
Schade, die Tauchplätze sind ja nicht die schlechtesten!

@Antjes
ca. 20 Meter neben dem Fesdu-Wrack ist ein sehr schöner größerer Korallenblock. Man sollte, dort abgesetzt, das Wrack also leicht finden können!


Einfach schade, wenn man bei eigentlich sehr schönen Tauchplätzen, nur wegen der Faulheit der Tauchguides, zuerst mal mega kämpfen muss und so wertvolle Luft verpufft, welche man eigentlich fürs Tauchgang geniessen sehr gut brauchen könnte Augen rollen
Morgengrüssli
Sylvie



Posted by Spyro2 on 08.10.2011 at14:40:

 

...Danke für Deinen RB, Thym; sachlich wie immer. Obwohl wir die Insel nicht kennen, verbannen wir sie nicht von der "Liste". Es sind - wie wir alle wissen - immer "Momentaufnahmen". Schlimmer als Dhonveli kann sie nicht sein. Der Preis für's Übergepäck scheint sich verdoppelt zu haben. Ich meine, dass wir letztes Jahr "nur" zwei USD/kg gelöhnt haben. Kulanz gab es wirklich nicht...



Posted by Thym1959 on 08.10.2011 at16:04:

 

quote:
Original von Spyro2
...Danke für Deinen RB, Thym; sachlich wie immer. Obwohl wir die Insel nicht kennen, verbannen wir sie nicht von der "Liste". Es sind - wie wir alle wissen - immer "Momentaufnahmen". Schlimmer als Dhonveli kann sie nicht sein. Der Preis für's Übergepäck scheint sich verdoppelt zu haben. Ich meine, dass wir letztes Jahr "nur" zwei USD/kg gelöhnt haben. Kulanz gab es wirklich nicht...


auch wir haben letztes Jahr bei den "Roten" noch 2 $/KG gelöhnt und Kulanz gibt es auch bei den "Gelben" nicht oder sehr selten. Nochmals sei erwähnt, dass die 4 $ schon bestimmt seit 3 Jahren auf der Homepage der MAT nachzulesen sind. Warum die das erst jetzt so berechnen, keine Ahnung. Begeistert waren einige nicht, vor allem Taucher mit eigenem Equipment die häufiger ca. 20, 30 KG über den 50 KG Freigepäck (einschl. Handgepäck) waren! Wenn man jetzt noch die 80 €uro vom großen Flieger dazuzählt, kann man sich bald die Schlepperei sparen und das Equipment vor Ort mieten.



Posted by Maximilian on 08.10.2011 at22:28:

  Madoogali

Hi Thym,
is ja ein lustiger Zufall, als wir letztes Jahr von Madoogali zurückwollten, fiel auch der Condorflieger aus. Uns haben sie allerdings auf verschiedene Inseln verteilt wie z.B Dhonveli Velassaru und Kurumba,
Gruss Maximilian



Posted by Spyro2 on 09.10.2011 at11:51:

 

quote:
Original von Thym1959
...Wenn man jetzt noch die 80 €uro vom großen Flieger dazuzählt...


...ab dem 01.11.11 sind das dann auch 150 EUR bei Condor, nachdem AB mal wieder "eine Zitze mehr" an die Tauchergemeinde gesetzt hat... böse



Posted by Spyro2 on 09.10.2011 at11:52:

  RE: Madoogali

quote:
Original von Maximilian
Hi Thym,
is ja ein lustiger Zufall, als wir letztes Jahr von Madoogali zurückwollten, fiel auch der Condorflieger aus. Uns haben sie allerdings auf verschiedene Inseln verteilt wie z.B Dhonveli Velassaru und Kurumba,
Gruss Maximilian


...dann warst auch Du in dem "Ausfall-Flieger" Anfang Juli 2011? Wohin bist Du gekommen; auch Dhonveli?!?...



Posted by Maximilian on 09.10.2011 at14:17:

 

Ne nach Velassaru großes Grinsen , dämmerts jetzt? Hi Hi
Gruss MAXI



Posted by Aquamarin on 09.10.2011 at18:42:

 

Hallo an alle

also erstmal schöner Reisebericht. In dem Reisebericht ist die Rede von 50kg Freigepäck incl. Handgepäck. Ist das immer so meine ich hätte irgendwo gelesen, das die Freigepäckgrenze für das Wasserflugzeug bei 20kg liegt!?
Ich hoffe ihr könnt wir helfen, kenne mich damit nämlich gar nicht aus. großes Grinsen

Lg Aquamarin



Posted by Thym1959 on 09.10.2011 at19:50:

 

quote:
Original von Aquamarin
Hallo an alle

also erstmal schöner Reisebericht. In dem Reisebericht ist die Rede von 50kg Freigepäck incl. Handgepäck. Ist das immer so meine ich hätte irgendwo gelesen, das die Freigepäckgrenze für das Wasserflugzeug bei 20kg liegt!?
Ich hoffe ihr könnt wir helfen, kenne mich damit nämlich gar nicht aus. großes Grinsen

Lg Aquamarin


war natürlich blöd von mir ausgedrückt, hatte das als Paar gemeint.
20 KG + 5 KG Handgepäck (wird meist mitgewogen) pro Person!



Posted by Warmduscherin on 09.10.2011 at20:02:

 

...na das mit dem Nachzahlen für das Übergepäck kann schon heftig werden...evtl. noch ein Grund lieber eine Insel "nur" mit Bootstransfer zu buchen ;-)



Posted by Aquamarin on 10.10.2011 at10:06:

 

Achso ok, vielen Dank. fröhlich

Lg Aquamarin



Posted by Spyro2 on 13.10.2011 at12:52:

 

quote:
Original von Maximilian
Ne nach Velassaru großes Grinsen , dämmerts jetzt? Hi Hi
Gruss MAXI


...jouhhh; alles klar... fröhlich


Forum Software: Burning Board 2.3.6 pl2, Developed by WoltLab GmbH